Deutsche Bahn

Historie

Instandhaltung mit Tradition

Wir blicken auf eine weitreichende Werkshistorie zurück aus der sich ein umfangreiches Know-how begründet.

Die DB Fahrzeuginstandhaltung selbst ist mit ihrer Gründung im Jahr 2001 ein noch eher junges Unternehmen. Fast alle unsere Werke dagegen bestehen seit mehr als 100 Jahren.

GründungsjahrWerk
1861Neumünster
1867Fulda
1874Cottbus
1876Wittenberge
1892Krefeld
1906EWZ München
1908Kassel
1912Nürnberg
1913Paderborn
1914Bremen
1914Meiningen
1929Dessau



Bis 1997

Die Werke der schweren Fahrzeuginstandhaltung (C-Werke) sind Bestandteil des Geschäftsbereichs „Traktion und Werke“ der DB AG.


1998

Es erfolgt eine Überleitung der sogenannten C-Werke in die verschiedenen Aktiengesellschaften des Güter- und Personenschienenverkehrs.


2001  Das Gründungsjahr der DB Fahrzeuginstandhaltung

Zu Beginn des Jahres wird die schwere Fahrzeuginstandhaltung sowie die Spezialwerke im Rahmen eines umfangreichen Sanierungsprogramms in dem neu gegründeten Bereich T.I im Vorstandressort Technik der DB AG gebündelt.


2004

Nach Abschluss der Sanierungsphase erhält der Bereich T.I unter dem Namen „DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH“ einen eigenständigen Rechtsmantel und wird dem Unternehmensbereich Dienstleistungen zugeordnet.


2005

Dieser wiederum wird unter der Bezeichnung Geschäftsfeld Dienstleistungen zunächst in das DB-Vorstandsressort Infrastruktur und Dienstleistungen integriert. 


2008

Vor dem Hintergrund der geplanten Privatisierung des DB Konzerns wird die DB Fahrzeuginstandhaltung schließlich der DB Mobility Logistics AG zugeordnet.


2009

Ein neues Vorstandsressort bei der DB wird eingerichtet: Technik, Systemverbund und Dienstleistungen (T). Darunter fällt auch das Geschäftsfeld Dienstleistungen und somit die DB Fahrzeuginstandhaltung.


2011 

Anfang des Jahres übernimmt die DB Fahrzeuginstandhaltung die konzernweite Verantwortung für die Materialdisposition und den operativen Einkauf für Schienenfahrzeugersatzteile.

Zudem wird Arno Störk Geschäftsführer Finanzen/Controlling der DB Fahrzeuginstandhaltung.

Zum Juni wird ein viertes Ressort in der Geschäftsführung der DB Fahrzeuginstandhaltung eingeführt: "Produktion".

Uwe Fresenborg übernimmt am 1. November den Vorsitz der Geschäftsführung der DB Fahrzeuginstandhaltung.


2012

Umstrukturierung der Führungsorganisation der DB Fahrzeuginstandhaltung: Es werden geschäftsorientierte und werkeübergreifende Systembereiche eingeführt.


2015

Jeroen Hansmann übernimmt am 1. Februar die Position des Geschäftsführers Personal der DB Fahrzeuginstandhaltung.


2016

Im März verlässt Oliver Terhaag, Geschäftsführer Produktion, das Unternehmen. Seine Aufgaben übernimmt Philip Janssen als Leiter Ressort Produktion (COO).

Zum 1. Juni erfolgt eine erneute Umstrukturierung. Die DB Fahrzeuginstandhaltung gehört nun dem Vorstandsressort Verkehr und Transport (V) an.


2017

Ab dem 1. Januar wird bei der DB Fahrzeuginstandhaltung eine funktionale Struktur eingerichtet. Das Ressort Produktion und die Systembereiche werden aufgelöst. Alle geschäftsnahen Funktionen werden im Ressort des Vorsitzenden gebündelt. Der Vertrieb wird zentralisiert und orientiert sich an der Kundenstruktur.